Du hast es geschafft: Der Vertrag ist unterschrieben und deine Ausbildung beginnt in Kürze. Doch wie sollst du dich gegenüber Kollegen und Kunden am besten verhalten? Schließlich gilt: Der erste Eindruck zählt – egal ob beim Grüßen, der Kleiderwahl oder beim Telefonat. Mit diesen Tipps punktest du an deinem neuen Arbeitsplatz.

  1. Wertschätzung bekunden
    Zeige an den ersten Tagen, dass du dich auf die Ausbildung freust, indem du gut vorbereitet und pünktlich am Arbeitsplatz erscheinst. Interessiere dich für deine zukünftigen Aufgaben, dein neues Umfeld und sei höflich. Dazu gehört, dass zunächst einmal alle Menschen gesiezt werden. Nur wenn Mitarbeiter das „Du“ anbieten, solltest du dieses auch nutzen. Beachte außerdem die Distanzzonen deiner Gegenüber. Im normalen Gespräch ist dies etwa eine Armlänge. Sitzt der Kollege an einem Schreibtisch, bleibe davor stehen und gehe erst darum herum, wenn es angeboten wird.
  2. Freundlich bleiben
    Zunächst gilt es, den Job und die neuen Kollegen kennenzulernen. Dir wird viel erklärt und gezeigt, bevor du selbst loslegen kannst. Das Wichtigste: immer freundlich bleiben. Am besten stellst du dich jedem, den du begegnest, von dir aus mit Namen vor und erklärst, dass du der neue Azubi bist. Die Initiative zum Handschlag geht allerdings immer vom Ranghöheren aus. Ein kräftiger Händedruck wirkt besser als ein schlaffer. Manchmal fühlt sich kein Kollege so richtig zuständig für dich als Neuling. Dann solltest du einfach höflich nachfragen, wer dir weiterhelfen kann.
  3. Kleiderordnung beachten
    Welches Outfit geeignet ist, hängt natürlich von deinem Beruf ab. In kaufmännischen Tätigkeiten solltest du nicht in der Jogginghose erscheinen, im Handwerk wirkt ein Anzug dagegen fehl am Platz. Wenn du unsicher bist, frag ruhig vorab nach. In manchen Betrieben wird sogar eine Arbeitskleidung gestellt. Du kannst außerdem beim Vorstellungsgespräch schon darauf achten, was die Kollegen tragen und dich daran orientieren. Ansonsten gilt: Am ersten Tag lieber etwas schicker kommen.
  4. Eigeninitiative wird begrüßt
    Als Azubi solltest du nicht gelangweilt in der Ecke stehen, bitte von dir aus um Arbeit. Zu Beginn darfst du jederzeit nachfragen, wenn etwas unklar ist. Nutze die Chance und mache dir Notizen. Dann kannst du später noch einmal nachlesen, denn in den ersten Tagen gibt es viele Dinge, die du dir merken solltest.
  5. Richtig telefonieren
    Der Kontakt zu Kunden und Geschäftspartnern läuft häufig über das Telefon. Bleibe immer höflich – das ist die wichtigste Regeln. Darüber hinaus solltest du dich mit deinem Namen und dem Firmennamen sowie – je nach Größe des Unternehmens – zusätzlich mit der Abteilungsbezeichnung melden. Ist der Anruf nicht für dich, schreibe dir unbedingt den Namen, das Anliegen und die Telefonnummer für Rückrufe auf. Dein eigenes Handy bleibt während der Arbeitszeit natürlich ausgeschaltet.
  6. Umgang mit Fehlern
    Wer neu im Berufsleben ist, dem passieren Missgeschicke. Das ist menschlich. Wichtig ist, wie du damit umgehst. Versuche nicht deine Fehler zu verheimlichen, sondern gebe sie offen zu und mache darauf aufmerksam, sobald du sie bemerkst. Bitte um Hilfe, um die Fehler beheben zu können. Das zeigt Stärke.