Alle Schulabgänger beschäftigt die Frage, was sie in Zukunft machen möchten und wie sie ihr Ziel erreichen können. Liegt ihnen eine Ausbildung besser als ein Studium? Wenn es zur Hochschule gehen soll, welche Arten des Studiums gibt es? Yourstart bringt Licht ins Dunkel und vergleicht das duale und triale Studium miteinander.

Das duale Studium im Überblick
Innerhalb dieses Studiums absolvierst du die üblichen theoretischen Lehreinheiten – etwa an einer Hochschule – und arbeitest nebenher in einem Betrieb. Das Gelernte kann also oft in einem Unternehmen angewendet werden. Viele Arbeitgeber schätzen das Modell, denn die Studienabgänger punkten mit reichlich Arbeitserfahrung. Das Studium endet nicht nur mit dem Erwerb eines international anerkannten Bachelorabschlusses, sondern zudem mit einer angesehenen Berufsausbildung. Selbstverständlich musst du dann auch zwei Prüfungen absolvieren.

Das triale Studium im Überblick
Dort kommt, wie die Bezeichnung bereits vermuten lässt, ein dritter Abschluss hinzu: der Meisterbrief im Ausbildungsberuf.

Vorbereitung und Voraussetzung

Duales Studium

Zuerst einmal musst du deinen Bereich finden. Je genauer du dein persönliches Talent auf deine Bedürfnissen abstimmst, desto näher kommst du deinem favorisierten Studiengang. Mittlerweile gibt es zahlreiche duale Fächer, zum Beispiel Business Administration, Tourismusmanagement oder Architektur.

Generell benötigst du eine Hochschulzugangsberechtigung für die Zulassung an einer Universität, die im Rahmen des Abiturs oder Fachabiturs erworben wird. Je nach Disziplin kann ein Numerus Clausus den Zugang beschränken. Ebenso sind weitere spezifische Anforderungen möglich, die vom jeweiligen Studiengang abhängen. Und auch die jeweiligen Betriebe, in denen du die praktischen Lehreinheiten absolvierst, legen Wert auf gute Noten. Daher ist es bereits während des Abiturs ratsam, auf den Gesamtnotendurchschnitt zu achten.

Triales Studium

Das Modell wendet sich vornehmlich an Abiturienten und Fachabiturienten, die eine Karriere im Handwerk anstreben. Das Modell wird von der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) in Zusammenarbeit mit den Handwerkskammern zu Köln, Schwerin, Hannover sowie von der Fachhochschule Niederrhein in Kooperation mit verschiedenen regionalen Partnern durchgeführt. Beweist sich das Modell auch in Zukunft, so werden mehr Anbieter einsteigen und das Angebot an Fachauswahlmöglichkeiten verbessern.

Voraussetzungen für ein triales Studium sind neben dem Fach- oder dem Abitur ein Ausbildungsvertrag mit einem Betrieb der folgenden 19 Ausbildungsberufe:

  • Augenoptiker
  • Bäcker
  • Dachdecker
  • Elektrotechniker
  • Feinmechaniker
  • Fliesenleger
  • Friseur
  • Informationstechniker
  • Anlagenmechaniker (SHK)
  • Karosseriebauer
  • Kraftfahrzeugmechaniker
  • Konditor
  • Maler und Lackierer
  • Maurer und Betonbauer
  • Metallbauer
  • Straßenbauer
  • Tischler
  • Zahntechniker
  • Zweiradmechaniker

 

Zudem musst du ein Online-Assessment vor Aufnahme des Studiums bestehen.

Wenn du bereits eine handwerkliche Ausbildung in der Tasche hast, kann dir diese unter bestimmten Umständen angerechnet werden. Die Meisterweiterbildung sowie das Bachelorstudium musst du in diesem Fall dennoch absolvieren.

Dauer, Kosten, Gehalt

Duales Studium

Die Dauer des Studiums richtet sich nach dem jeweiligen Fach, kann aber durchschnittlich auf sechs bis acht Semester begrenzt werden. Außerdem ist entscheidend, wie viel Selbstdisziplin du aufbringst.

Die Finanzierung des Studiums solltest du bereits im Voraus kalkulieren. Neben den Studiengebühren, die an einer privaten Universität anfallen können und zwischen 300 und 600 Euro pro Monat liegen, ist mit Semesterbeiträgen von maximal 300 Euro pro Semester zu rechnen. Weitere Faktoren wie Miete, Essen und so weiter solltest du zusätzlich beachten. Sei also besser großzügige bei deiner Budget-Planung.

Dein Vorteil zu klassischen Studierenden: Da während des Semesters praktisch in einem Unternehmen gearbeitet wird, erhältst du in den Praxisphasen ein Gehalt. Der Lohn hängt dabei maßgeblich vom jeweiligen Betrieb ab. Manchmal übernimmt der Arbeitgeber auch die kompletten Kosten für die Studiengebühr – nachfragen lohnt sich!

Triales Studium

Die Studiendauer ist auf 4,5 bis fünf Jahre festgelegt und hängt, wie auch im dualen Studium,  von deiner Selbstmotivation ab. Dabei wird zuerst die Gesellenprüfung vor der Handwerkskammer abgelegt. Darauf folgt das Bestehen der Meisterprüfung und zuletzt das Verfassen einer Bachelor-Thesis.

Die Kosten des trialen Studiums liegen zwischen 300 und 450 Euro, je nach Studiengang. Ähnlich wie bei einem dualen Studium ist auch bei diesem Modell mit einem Gehalt zu rechnen. Die Lohnhöhe ist von dem jeweiligen Ausbildungsberuf abhängig und kann demnach relativ stark variieren.