Land- und Baumaschinenmechatroniker/in

Was macht ein/e Land- und Baumaschinenmechatroniker/in in der Ausbildung?

Du atmest die frische Landluft ein und nimmst dann wieder deinen Schraubenzieher zur Hand um den Motor des liegen gebliebenen Traktors zu reparieren. So oder ähnlich können deine Aufträge als Land- und Baumaschinenmechatroniker ablaufen. Aber nicht nur Kleingeräte vom Bauer nebenan fallen in deinen Zuständigkeitsbereich, sondern alle Arten von Land-, Kommunal- und Baumaschinen. Deine Aufgabe ist es diese Maschinen zu warten und gegebenenfalls zu reparieren. Dabei kommst du teilweise auch schon mit dem guten, alten Werkzeugkasten zu recht, aber bei vielen Geräten wirst du auch eine Diagnose anhand des Computers durchführen müssen. Zudem sind Land- und Baumaschinenmechatroniker für die Diagnose und Fehlersuche an den mechanischen, hydraulischen, elektrischen und elektronischen Systemen einer Maschine oder Anlage zuständig und arbeiten mit neuester Motor- und Antriebstechnik, Hydraulik, Elektronik und Erntetechnik. Auch das Einweisen der Kunden in die Handhabung ihrer neuen Maschinen fällt in deinen Aufgabenbereich. Des Weiteren kümmerst du dich darum, dass der Kunde mit dem nötigen Zubehör ausgestattet wird und eine fachmännische Beratung erhält. Arbeitgeber sind überwiegend Hersteller von Landmaschinen, Werkstätten und Verleihbetriebe.

Fakten

Ausbildungsdauer

Ausbildungsdauer

Arbeitszeiten

Arbeitszeiten

Empfohlener abschluss

Empfohlener Abschluss

Arbeitsplatz

Arbeitsplatz

Dein Verdienst

 

* Löhne können je nach Region und Betrieb unterschiedlich ausfallen